Produktkategorien

Alle aus dieser Kategorie
Beliebte Marken
Ibanez LogoFender Logo
Gibson LogoEpiphone Logo
Rocktile LogoSquier Logo
ESP LogoYamaha Logo
Jackson LogoGretsch Guitars Logo
Shaman LogoPRS Logo
Cort LogoVintage Logo
Charvel LogoHagstrom Logo
Duesenberg LogoSchecter Logo
Jet Guitars LogoEVH Logo
Slick Guitars LogoSterling Logo
Vox LogoHöfner Logo

E-Gitarren

E-Gitarren

Die E-Gitarre gibt es in vielen Formen und mit noch mehr Soundvarianten. Ob sanft twangender Sound für Balladen, Rockabilly und Country, als Slide-Modell für brühheißen Blues gespielt oder eine brachiale Metal-Axt: Die E-Gitarre ist mit gutem Grund eines der beliebtesten Instrumente überhaupt und in unzähligen Bands als unverzichtbarer Part mit am Start.

Die E-Gitarre: So vielfältig wie deine Musik

In den 1930er- und 1940er-Jahren begannen die ersten Künstler, akustische Gitarren um Tonabnehmer zu ergänzen, um damit ein analoges Signal in Verstärker einzuspeisen. Seitdem ist die E-Gitarre aus kaum einem Genre der Musik mehr wegzudenken. Das liegt vor allem an der technischen und klanglichen Vielfalt dieses Instruments und den verschiedenen Unterscheidungsmerkmalen.

So ist eine E-Gitarre aufgebaut

Hals und Griffbrett

Der Hals trägt das Griffbrett mit seinen Bünden. Er ist mit dem Korpus verleimt oder verschraubt. Ein E-Gitarrenhals kann verschiedene Shapes oder Profile besitzen – diese reichen von einer runden bis zu einer V-ähnlichen Form. Über den Griffbrettradius wird die Wölbung des Griffbretts festgelegt. Hier kann man sich merken: Je größer der Radius, desto flacher die Spielfläche. Hinzu kommt die Längswölbung des Halses, die über den Hals-Einstellstab justiert wird.

Der Body

E-Gitarren lassen sich auf Basis ihres Korpus oder Bodys in zwei Hauptkategorien einteilen:

  • Solidbody: Der größte Teil der E-Gitarren verfügt über einen massiven Korpus ohne Resonanzkörper – meist aus Holz. Das bedeutet zwar mehr Gewicht, dafür bietet der Instrumentenkörper aber ein lang anhaltendes Sustain (lange ausklingender Ton) und wenig Gefahr von Rückkopplungen.
  • Hollowbody: Diese E-Gitarren, oft auch als Halbakustik bezeichnet, verfügen über einen teilweise hohlen Korpus mit Resonanzkörper. Sie verbinden die besonderen Soundeigenschaften einer klassischen Gitarre mit der Möglichkeit der elektronischen Verstärkung.

All unsere E-Gitarren entfallen in diese beiden Hauptkategorien. Innerhalb dieser gibt es jedoch noch weitere Unterschiede.

Saitenhalter und Steg

Bei E-Gitarren lassen sich die Saiten auf drei Arten befestigen:

  1. Sie werden hinten durch den Korpus gefädelt. Dann laufen Sie über den Steg (Brücke oder Bridge).
  2. Sie beginnen an einem Saitenhalter hinter dem Steg.
  3. Sie werden direkt am Steg eingehängt.

Manche Gitarren besitzen statt einer festen Brücke ein Tremolo – also einen beweglichen Steg, der mit einem Hebel gekippt werden kann. Auf diese Weise lassen sich Saiten verstimmen. Wenn Du etwas Übung hast, kannst du eindrucksvolle Effekte erzeugen.

Kopfplatte

Am Griffbrettende befindet sich die Kopfplatte – auch als Head bezeichnet. Hier sind die Mechaniken oder Tuner befestigt, mit denen Du die Saiten stimmst. Standardmäßig fädelst Du die Saiten durch Löcher oder Schlitze in einer Achse. Es gibt aber auch Klemm-Mechaniken oder Locking-Tuner: Beides erleichtert das Aufziehen neuer Saiten.

Die Tonabnehmer: Let’s get electrified

Ohne die Technik der Tonabnehmer würde der Klang sämtlicher E-Gitarren nur durch die akustische Resonanz der Saiten entstehen – und bei Solidbodys mangels Resonanzkörper noch ziemlich dünn klingen. Die Tonabnehmer (oder Pickups) das nächste wichtige Unterscheidungsmerkmal der E-Gitarre:

  • Single Coils: Sie lassen sich an der schmalen Bauweise erkennen. Sechs vertikale Stabmagneten oder ein liegender Blockmagnet erfassen zusammen mit Spulen die Saitenschwingung an einem Punkt. Das sorgt für scharfe, höhenreiche Klänge, lässt aber für manche Musikstile den Druck in der Mitte etwas vermissen. Sie eignen sich für traditionelle Musikstile wie Country, Blues und gemäßigtem Rock.
  • Humbucker bzw. Double Coils: Sie sind deutlich breiter und bestehen aus zwei verschalteten und mit umgekehrt gepolten Spulen versehenen Single Coils. Die Saitenschwingung wird an zwei Punkten abgegriffen. So wird der Sound mittenlastiger und klingt etwas röhrender, ist aber nicht so höhenreich. Humbucker-Gitarren eignen sich mit ihrem weicheren Ton besonders für Jazz, zeigen sich aber auch sehr vielseitig – von Classic-Rock bis zu Metal.

Stratocaster, Telecaster oder Gibson Les Paul?

Wenn Du nach einer E-Gitarre suchst, werden Dir unweigerlich diese Namen begegnen. Vielleicht kennst Du dich auch schon ein bisschen aus und willst unbedingt ein bestimmtes Modell, weil Dein großes Vorbild auch eine Fender Telecaster, Fender Stratocaster oder Gibson Les Paul besitzt?

Diese drei großen Namen sind auch heute noch bekannt und die Gitarren von Fender und Gibson werden gern gekauft. Die Telecaster und die Stratocaster sind Single-Coil-Pickups, während die Les Paul für Humbucker steht. Es gibt heute aber alle Instrumente in fast jeder Tonabnehmer-Kombination.

Telecaster und Stratocaster haben den Stil so entscheidend geprägt, dass viele E-Gitarren ihnen ähneln. Diese Modelle werden in TL-Gitarren und ST-Gitarren eingeteilt. TL-Modelle verfügen traditionell über zwei Single Coils, ST-Varianten besitzen drei Single Coils.

Humbucker-Modelle im Les-Paul-Stil werden als Single-Cut-Gitarren bezeichnet, wenn sie einen Cutaway haben, mit zwei Cutaways gelten sie als Double-Cut-Gitarren. Sie werden üblicherweise mit zwei Humbuckern ausgestattet.

Es gibt jedoch auch Modelle mit zwei Single Coils und einem Humbucker oder umgekehrt. Zwar bestehen innerhalb der Produktkategorien auch bei uns Unterschiede zwischen den Modellen, aber Art und Anzahl der Pickups sind das wesentliche Unterscheidungsmerkmal – und viel stärker für den spezifischen Sound einer Baureihe und einer einzelnen E-Gitarre verantwortlich als die reine Form oder gar Farbe des Korpus.

Die 3 Top-Gründe für eine E-Gitarre

Warum soll es eigentlich eine E-Gitarre sein – keine Akustikgitarre oder vielleicht ein Bass? Wer sich diese Frage bislang noch nicht selbst beantworten konnte, der sollte sich drei Tatsachen durch den Kopf gehen lassen:

  1. Die E-Gitarre ist in einer Band ebenso zuhause wie bei Solo-Musikern.
  2. Die E-Gitarre kann als Lead-Gitarre den Ton angeben und das ganze Musikstück melodisch tragen. Aber sie kann auch als Rhythmusgitarre die ebenso wichtigen Akkordbegleitungen spielen. Beides funktioniert problemlos mit ein und demselben Instrument.
  3. Die E-Gitarre ist durch ihre klangliche Vielfalt und die riesige Erweiterbarkeit mit Effektgeräten ein unglaublich variables Instrument. Mit den richtigen Einstellungen an Instrument und Verstärker und gegebenenfalls Zubehör beherrscht sie die gesamte klangliche Bandbreite von elektrisch verstärktem Akustik-Sound bis zu schreiend verzerrten Metal-Klängen.

E-Gitarre kaufen: 3 Top-Tipps für die richtige Wahl

Die E-Gitarre für Anfänger ist generell eine großartige Wahl. Einfach, weil kein Modell seinen Besitzer auf nur eine Handvoll Musikstile festnagelt. Jede E-Gitarre kann rocken, jede kann aber ebenso ganz sanfte Töne anschlagen. Dennoch passen natürlich die unterschiedlichen Bauarten besser oder schlechter zu manchen Musikrichtungen und den dort nötigen Spieltechniken und Sounds.

Wer eine E-Gitarre kaufen möchte, sollte deshalb drei wichtige Punkte bedenken:

  1. Wie wichtig sind Marken und wie hoch ist das Budget?
    Hier ist der Vorteil, dass wir in unserem E-Gitarren-Shop in jeder Kategorie E-Gitarren unterschiedlichster Hersteller und Preisklassen vorrätig haben.
  2. Was ist bereits an Technik vorhanden?
    Ohne Kabel und Verstärker bringt die schönste E-Gitarre nichts. Nicht nur bei der ersten E-Gitarre für Kinder sind deshalb unsere sorgsam zusammengestellten E-Gitarre Anfängersets eine gute Wahl, um losrocken zu können.
  3. Soll die E-Gitarre zu einem bestimmten Musikstil passen?
    Wer beispielsweise gern die harte Schiene spielen möchte und nach Metal-Gitarren sucht, sollte mitunter auf Modelle mit schmalen Hälsen setzen. Diese gestatten deutlich fixeres Umgreifen und somit ein schnelleres Spiel.

Soll es ein Instrument für ein Kind werden, halten wir Short-Scale-Kinder-E-Gitarren bereit.

Ein weiterer Punkt, der nicht zu vergessen ist: Die meisten E-Gitarren sind für Rechtshänder konstruiert. Allerdings haben wir auch eine üppige Auswahl an E-Gitarren für Linkshänder.

Wie liefern wir Deine neue E-Gitarre?

Da wir ab einem Warenwert von 49 Euro in Deutschland versandkostenfrei versenden, fällt beim Kauf einer E-Gitarre nur der reine Produktpreis an. Selbstverständlich verpacken wir alle Instrumente sicher, damit selbst bei ruppigen Transportbedingungen keine Schäden zu befürchten sind.

Da wir wissen, wie sehr sich erst beim Spielen zeigt, ob eine bestimmte E-Gitarre wirklich zum Musiker passt, gibts unsere kompromisslose 30 Tage Money Back Garantie: Die E-Gitarre ist doch nicht die richtige? Dann ab damit in den Karton und unser Rücksendezentrum kontaktieren.

E-Gitarre: Unsere FAQs

Die wichtigsten Basics sind natürlich Kabel und Verstärker. Zudem sorgt in Spielpausen ein Gitarrenständer für Standsicherheit. Unverzichtbar für die meisten Spieltechniken ist zudem ein Gitarrengurt. Soll die E-Gitarre in den Proberaum oder zu Gigs transportiert werden, geht nichts ohne Tasche und Koffer.

Und da selbst die hochwertigste E-Gitarre zumindest vor jedem Einsatz etwas klangliche Justierung benötigt, benötigst Du ein Stimmgerät. Denk außerdem an Ersatzsaiten, genügend Plektren und mitunter eine Saitenkurbel und anderes Werkzeug.

Früher war die Qualitätsspanne zwischen günstigen und teuren E-Gitarren erheblich. Heute ist sie durch moderne Produktionstechniken deutlich zusammengeschrumpft. Der Preis allein lässt deshalb bei allen von uns angebotenen Modellen noch keine Rückschlüsse auf die Qualität zu.

Heute bestimmt vor allem die Exklusivität verwendeter Hölzer (und deren Klangeigenschaften) die Preise. Ebenfalls wichtig ist der Aufbau der Mechaniken und der Pickups, das Herkunftsland und der Grad manueller Handarbeit beim Zusammenbau. Allerdings: Vieles bei E-Gitarren ist standardisiert. Dadurch können zahlreiche Teile ausgetauscht werden – sowohl für eine Personalisierung des Instruments als auch für technische Upgrades.

Eine gebrauchte E-Gitarre bietet oft die Möglichkeit, Modelle teurer Marken für kleines Geld zu bekommen. Allerdings weiß man nie, wie der Vorbesitzer das Instrument behandelt hat.

Gerade Einsteiger sollten deshalb eher auf eine neue E-Gitarre setzen. Wer sparen möchte, kann immer einen Blick in unsere E-Gitarren Schnäppchen werfen.

Kontaktmöglichkeit

Weitere Fragen zur E-Gitarre und ihrem Zubehör?

Unsere Spezialisten beraten Dich gerne.

Mittwoch 09:30 - 18:00
Donnerstag geschlossen
Freitag 09:30 - 18:00
Samstag 09:30 - 13:30
Montag 09:30 - 18:00
Dienstag 09:30 - 18:00

Bildquelle:
1) Adobe Stock, © Mariia Petrakova