Custom Background Image
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Digitalpiano-Ratgeber, Tastatur des Steinmayer-Digitalpianos DP-360

Ratgeber Digitalpiano

Wer sich ein Digitalpiano anschaffen möchte, sieht sich rasch mit einem unüberschaubar großen Angebot an unterschiedlichen Instrumenten konfrontiert. – Welches Piano ist das richtige? Für wen ist das Piano gedacht? Einsteiger, fortgeschrittener Pianospieler, Kind, Erwachsener? – Welche Ausstattung wird gewünscht und welche Vorteile ergeben sich unter Umständen im Vergleich zu einem akustischen Klavier? – Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragestellungen zum Thema Digitalpiano und bietet mit weiterführenden Infos eine Orientierungshilfe für alle, die sich für die vielfältigen Möglichkeiten, die dieses Instrument bietet, interessieren.

1. Kann ein Digitalpiano ein akustisches Klavier ersetzen?

Klang

Bei einem akustischen Klavier wird der Klang im Wesentlichen durch das Zusammenwirken von Saiten und Resonanzkörper bestimmt. Durch das Anspielen der Tasten wird ein Hammermechanismus ausgelöst, der die Saiten des Klaviers anschlägt. Der Korpus des Klaviers verstärkt durch seine Resonanzwirkung die Schwingung der Saiten.

Im Gegensatz dazu wird der Klang bei einem E-Piano elektronisch erzeugt. Dazu werden die Klänge hochwertiger Klaviere und Flügel aufgenommen (engl. "Sampling") und mithilfe der Elektronik des Digitalpianos fast originalgetreu wiedergegeben. Dank dieser Technik, die sich heute auf einem extem hohen Qualitätslevel befindet, können Sie den Klang hochwertigster Klaviere und Konzertflügel zu Hause im Wohnzimmer genießen – und das ganz pflegeleicht, mit vielen weiteren Möglichkeiten und im Vergleich zu den akustischen Vorbildern vor allem wesentlich günstiger.

Linktipp

Was ist eine gewichtete Hammertastatur? Sind anschlagsdynamische Tasten dasselbe wie gewichtete Tasten? Wie nah bin ich mit einer anschlagsdynamischen, hammergewichteten Tastatur eines Digitalpianos am "echten" Klavier dran? - Diese Fragen beantworten wir in unserem Blogbeitrag Fragen zu Pianotastaturen

Spielgefühl

Entscheidend für ein realistisches und angenehmes Spielgefühl ist die Klaviertastatur. Die wichtigsten Merkmale sind dabei das Anschlagsverhalten und die Gewichtung der Tasten. Diese beiden Faktoren sind ausschlaggebend für die Dynamik beim Klavierspiel. Je nach Härte des Anschlags klingt ein Ton laut oder leise und auch der Klang selbst ändert sich mit zunehmender Dynamik.

Der Hammermechanismus, der in einem akustischen Klavier die Saiten anschlägt, wird in einem elektronischen Piano in Miniatur nachgebaut. Auch hier wirken kleine Hämmerchen in der Mechanik, um so das Spielgefühl eines "echten" akustischen Klaviers realistisch zu simulieren und Anschlagsdynamik und Gewichtung der Tastatur wirklichkeitsgetreu nachzuempfinden.

Das Video zeigt sehr anschaulich, wie die Mechanik eines Flügels funktioniert bzw. welche Einzelelemente und Abläufe in Bewegung gesetzt werden, wenn man eine Taste anschlägt. Genau aus diesen Abläufen und Bauteilen resultiert auch der natürliche Widerstand, der beim Tastenanschlag auf einem akustischen Flügel oder Klavier so typisch ist und der beim Digitalpiano über kleine Gewichte an den Tasten realisiert wird, um für ein sehr authentisches Spielgefühl zu sorgen.

2. Welche Vorteile bietet ein Digitalpiano?

In aller Regel ist ein Digitalpiano weitaus günstiger als ein akustisches Klavier. Doch auch darüber hinaus bieten Digitalpianos einige Pluspunkte, die durchaus eine Rolle spielen könnten, wenn man sich überlegt, ein Piano anzuschaffen.

Ungetrübte Spielfreude zu jeder beliebigen Zeit

Es liegt in der Natur der Dinge: Wie jedes andere akustische Instrument erzeugt auch ein Klavier eine mitunter beachtliche Lautstärke. Durch diesen Umstand ist es fast unmöglich, nach Belieben genau dann zu üben, wenn man gerade Lust und/oder Zeit hat, ohne Nachbarn oder Mitbewohner unter Umständen zu verärgern. Mit einem E-Piano stellt sich dieses Problem nicht.

Jedes Digitalpiano besitzt eine individuelle Laustärkeregelung, um die Gesamtlautstärke der jeweiligen Situation anpassen zu können. Zudem bietet ein Kopfhöreranschluss die Möglichkeit, immer und überall fast lautlos zu spielen – unabhängig von gängigen Ruhezeiten.

Zu einhundert Prozent lautlos ist aber natürlich auch ein Digitalpiano nicht: Physikalisch unumgänglich ist das sehr leise, mechanische Geräusch der anschlagenden Hämmer (verantwortlich für Anschlagsdynamik und Gewichtung der Tastatur), die für das Spielgefühl des Pianisten eine entscheidende Rolle spielen.

Mehr als nur ein Kopfhöreranschluss

Es ist einer der ganz großen Vorteile, die ein Digitalpiano gegenüber einem akustischen Klavier bietet: Dank der Möglichkeit, einen Kopfhörer an das Digitalpiano anzuschließen, kann man ganz ohne schlechtes Gewissen Klavier spielen und üben, wann immer einem danach ist.

Manche E-Piano-Modelle bieten dabei aber sogar weitaus mehr als nur den reinen, obligatorischen Kopfhöreranschluss.

Das Arius YDP-S52 von Yamaha beispielsweise punktet mit seinem "Stereophonic Optimizer", einem Feature, das beim Gebrauch von Kopfhörern für einen Klang sorgt, als käme der Schall aus dem Pianokorpus statt aus den Kopfhörern. – Ein Effekt, der die Spielfreude natürlich enorm steigert, wenn man darauf angewiesen ist, mit Kopfhörern zu spielen.

Beim Digitalpiano F-140R von Roland findet man ein ähnliches Ausstattungshighlight, den "Headphones 3D Ambience-Effekt", der beim Gebrauch von Kopfhörern ebenfalls ein besonders räumliches Klangbild simuliert.

Das Digitalpiano DP-50 von Classic Cantabile verfügt gleich über zwei Kopfhöreranschlüsse, sodass der Spieler den ersten Anschluss und ein Zuhörer oder zum Beispiel auch der Musiklehrer den zweiten Anschluss nutzen kann.

Geringer Platzbedarf und einfacher Transport

Digitale Pianos benötigen durch ihre kompakte Bauweise im Regelfall weniger Platz in der Wohnung als ein akustisches Klavier (oder gar ein Flügel!). Digitalpianos lassen sich wunderbar in Wohnräume integrieren, auch wenn diese nicht wer weiß wie großzügig dimensioniert sind, und bilden gleichzeitig immer einen attraktiven Blickfang. Zudem sind Digitalpianos – dank ihres vergleichsweise geringen Gewichts und der Möglichkeit, die Instrumente in handliche Einzelteile zu zerlegen – komfortabel zu transportieren. Es genügen zwei Personen, um das Piano von A nach B zu tragen.

Klangvielfalt

Für experimentierfreudige Klavierspieler steht bei einem Digitalpiano nicht nur der reguläre Pianosound zur Verfügung. Die meisten Instrumente bieten neben mehreren traditionellen Klängen – Klavier, Konzertflügel, Orgel – auch Voices wie Streicher, Gitarren und sogar Blas- und Percussioninstrumente sowie Effekte, mit denen die individuelle musikalische Ausdrucksfähigkeit untermalt werden kann. Verfügt das Digitalpiano über eine Begleitautomatik, hat man die Möglichkeit, sich von einer Art virtuellen Band begleiten zu lassen und dabei aus unterschiedlichen Musikstilen die passenden "Mitmusiker" für sich auszuwählen.

Klicken Sie auf die Bilder, um sich exemplarisch unterschiedliche Klangbeispiele anzuhören, mit denen Digitalpianos ausgerüstet sein können. Die vorliegenden Beispiele entstammen dem Digitalpiano Classic Cantabile DP-A 410.

Piano-Sound auf einem Digitalpiano.

Piano

Orgel-Sound auf einem Digitalpiano.

Orgel

E-Bass-Sound auf einem Digitalpiano.

E-Bass

Streicher-Sound auf einem Digitalpiano.

Streicher

Tango-Begleitautomatik auf einem Digitalpiano.

Begleitautomatik Tango

Rock-Sound auf einem Digitalpiano.

Begleitautomatik Rock

Übungshelfer

Für das Erlernen eines ausdrucksstarken Klavierspiels sind der Klang und eine gute Tastatur wichtige Grundvoraussetzungen. Aber auch Tempo, Dynamik und andere Aspekte tragen dazu bei, das reine Klavierspiel zu einer begeisternden Leidenschaft anwachsen zu lassen.

Im Digitalpiano integrierte Übungshelfer wie beispielsweise ein Metronom, das bei Bedarf das richtige Tempo vorgibt, oder eine spezielle Aufnahmefunktion (Record), mit der musikalische Fortschritte kontrolliert und Ideen festgehalten werden können, erleichtern Einsteigern so manche Übungseinheit und unterstützen kreative Pianisten beim Ausloten neuer musikalischer Möglichkeiten.

Lerndemos

Manche Digitalpianos haben recht umfangreiche Sammlungen klassischer Musikstücke mit "an Bord", die sich hervorragend zum Üben eignen und oft auch zum gängigen Lehrstoff im Klavierunterricht gehören. Solche Klassiker berühmter Komponisten bieten beispielsweise das Digitalpiano DP-320 von Steinmayer oder das CN-14 von Kawai.

Stimmstabilität

Die Stimmstabilität eines akustischen Klaviers unterliegt in hohem Maße äußeren Einflüssen. Temperaturschwankungen und der Grad der Luftfeuchtigkeit in einem Raum wirken sich auf den Resonanzkörper und die Saitenspannung des Instruments aus, sodass ein Klavier in regelmäßigen Abständen durch einen erfahrenen Klavierstimmer inspiziert und nachgestimmt werden muss, wenn man die Brillanz des Originalklangs erhalten möchte. Anders bei einem Digitalpiano: hier erfolgt die Klangerzeugung elektronisch und die Stimmung des Instruments wird nicht durch Temperaturschwankungen o. Ä. beeinflusst, sondern bleibt dauerhaft stabil. – Ein Umstand, der Zeit, Geld und Nerven spart.

3. Worauf sollte man beim Kauf eines Digitalpianos achten?

Klang

Eine Grundvoraussetzung für ausdrucksstarkes Spiel ist die originalgetreue Reproduktion der verschiedenen Klangfarben und Anschlagsstärken. Die Sounds sollten deshalb authentisch sein und nicht "blechern" oder "pappig" klingen. Der Klang sollte angenehm für das Ohr sein und die Feinheiten der individuellen Spieldynamik möglichst exakt umsetzen.

Ein Muss: gewichtete Tastatur

Eine gewichtete Hammertastatur ist für das Erlernen der richtigen Spieltechnik auf einem Piano unabdingbar. Die Tastatur eines Digitalpianos simuliert den Hammermechanismus eines akustischen Klaviers und garantiert somit ein authentisches Spielgefühl. Dies sorgt für optimale Ergebnisse beim Lernen und Üben und fördert den individuellen musikalischen Ausdruck in Form von Dynamik und Tempo.

Ist die Tastatur zudem noch anschlagsdynamisch – das heißt, dass die angeschlagenen Töne unterschiedlich laut klingen, je nachdem, wie leicht oder fest man eine Taste anschlägt –, trägt dies zusätzlich zu einem unverfälschten, realistischen Spielgefühl bei.

Auf keinen Fall sollte man sich, wenn man das Pianospiel wirklich ernsthaft erlernen möchte, für ein Instrument mit einer nicht gewichteten Tastatur – wie sie vor allem Keyboards besitzen – entscheiden.

Bedienung

Digitalpianos können, je nach Preis und Modell, ganz unterschiedliche Ausstattungsmerkmale haben. Je mehr Features ein Piano aufweist, umso komplizierter ist es in der Regel aber auch zu bedienen. Man sollte sich beim Kauf eines Pianos von den eigenen Ansprüchen leiten lassen und ein Piano wählen, das zwar all das bietet, was man braucht oder möchte –, aber eben auch nicht unbedingt mehr. Gerade Instrumente für Anfänger oder Kinder sollten eine möglichst unkomplizierte und intuitive Bedienung aufweisen – ohne viele Multifunktionstasten oder -regler und umständliche Menü-Navigation. Die wichtigsten Funktionen sollten immer im Direktzugriff als Taster und Regler auf der Bedienoberfläche vorhanden sein.

Edel: Holztastatur

Echtholztastaturen sind bei Digitalpianos nicht die Regel. Sie kosten in der Herstellung mehr als Kunststofftastaturen und sind eher bei Modellen im oberen Preissegment zu finden, die auch hinsichtlich anderer Features und Ausstattungsmerkmale einen sehr hohen Qualitätsstandard für sich beanspruchen. Über Holztasten verfügen beispielsweise die Digitalpiano-Modelle der Kawai CA- und der Kawai CS-Serie oder die Celviano-Grand-Hybrid-Modelle von Casio. Ein extrem günstiges Modell mit Echtholztasten ist das Steinmayer-Digitalpiano DP-360.

Und inwieweit wirkt sich eine Echtholzklaviatur aber auf das Spielgefühl aus? – Die einen schwören auf hochwertige Holztasten und sind absolut überzeugt von deren positiven Effekt auf das individuelle Spielgefühl, die anderen meinen, keinen so entscheidenden Unterschied zu Kunststofftasten feststellen zu können. Eines ist jedoch unbestritten: Eine Holztastatur hat eine unglaublich hochwertige und anspruchsvolle optische Wirkung und bereitet im Zweifelsfall alleine schon hierdurch pure Freude!

Eine Holztastatur ist eher bei den Digitalpianos im oberen Preissegment zu finden.

Die Qualität der Tastatur ist bei einem Digitalpiano wichtig.

Was die Bedienung bzw. Funktionalitäten von Digitalpianos anbetrifft, gibt es tolle Möglichkeiten, die unter anderem für Musikschüler und deren Lehrer sehr attraktiv sind. Die Funktion "Twin Piano" erlaubt es beispielsweise, die Klaviatur des Digitalpianos Classic Cantabile DP-50 in zwei Hälften aufzuteilen, die dann wie zwei kleinere, eigenständige Tastaturen funktionieren und zum gemeinsamen Spielen und Üben genutzt werden können.

Das FunKey DP-49 macht vor allem Spaß.
Option A: Das FunKey DP-49 macht schon den Jüngsten Spaß.

4. Welche Digitalpianos eignen sich für Kinder?

Bei der Frage, welche Digitalpianos für Kinder geeignet sind, stehen zunächst einmal direkt zwei Gegenfragen im Raum: Wie alt ist das Kind? Und: Soll das Kind ernsthaft ans Klavierspielen herangeführt werden oder geht es in erster Linie um das spielerische Experimentieren mit einem Musikinstrument?

Option A: Spielerisches Experimentieren für die Jüngsten

Geht es darum, einem kleinen Kind schon früh spielerisch zu vermitteln, wie viel Spaß das Experimentieren mit Musik macht, sind Instrumente wie beispielsweise das FunKey DP-49 genau das Richtige. Das Keyboard mit 49 Tasten im Digitalpiano-Design passt mit seiner farbenfrohen Optik und den kompakten Ausmaßen perfekt ins Kinderzimmer.

Kinder ab etwa drei Jahren werden ihre wahre Freude daran haben, altersgerechte Sounds (darunter auch Tiergeräusche) und Demosongs auszuprobieren und sich nach Lust und Laune auf den weißen und schwarzen Tasten auszutoben.

Option B: Erste Pianoerfahrungen für Kinder im Vorschulalter

Ebenfalls farbenfroh und kindgerecht, aber schon mit 61 anschlagsdynamischen Tasten ausgestattet, ist das Artesia FUN-1 ein Instrument, das sich durchaus dazu eignet, Kinder im Vorschulalter an das "echte, ernsthafte" Erlernen des Pianospiels heranzuführen.

Durch die Anschlagsdynamik wird gewährleistet, dass erste Erfahrungen mit einem in einigen Ansätzen doch schon recht realitätsnahen Klavierspiel gesammelt werden können. Das Kind lernt den Unterschied zwischen sanfterem und stärkerem Tastenanschlag kennen und ist durch die reduzierte Tastenanzahl gleichzeitig nicht überfordert, was die persönliche, körperliche "Reichweite" beim Spielen anbetrifft. Die verfügbaren Sounds bleiben auf ein sinnvolles Maß reduziert, bieten aber dennoch ausreichend Raum für Spaß und Kreativität.

Option C: Klavierunterricht für Kinder ab dem Grundschulalter

Wenn ein Kind wirklich ernsthaft Klavierspielen lernen soll – mit Unterricht, regelmäßigem Üben und allem "Drum und Dran" –, ist es am sinnvollsten, auf ein geeignetes, reguläres "Erwachseneninstrument" mit 88 Tasten zurückzugreifen. Es gibt auf dem Markt zahlreiche Modelle, die hinsichtlich ihrer Features auf Einsteiger abgestimmt sind und bei denen sich gleichzeitig auch die Anschaffungskosten in einem überschaubaren Rahmen bewegen.

Ein Beispiel für solch ein Einsteigermodell ist das Digitalpiano DP-50 von Classic Cantabile. Um gleich das Wichtigste vorwegzunehmen: Das Digitalpiano hat eine gewichtete Tastatur mit echter Hammerdynamik, einstellbarer Anschlagsdynamik und synthetischer Elfenbeinoberfläche. – Drei Ausstattungsmerkmale, die in Kombination für ein authentisches Spielgefühl wie an einem akustischen Klavier stehen. Verschiedene ergänzende Features wie Demosongs, ein integriertes Metronom oder die Möglichkeit, die Klaviatur in zwei Bereiche einzuteilen, unterstützen Klavierschüler jeden Alters bei ihren musikalischen Fortschritten.

Das Artesia FUN-1 führt Kinder im Vorschulalter an das Klavierspielen heran.

Option B: Das Artesia FUN-1 führt Kinder im Vorschulalter an das Klavierspielen heran.

Das DP-50 ist ein Erwachsenenmodell, das auch für Kinder geeignet ist.

Option C: Das Classic Cantabile DP-50 ist ein Einsteigermodell, das sowohl für Kinder als auch Erwachsene geeignet ist.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 17.11.2017, Autor: Jutta Kühl.