Custom Background Image

E-Drum Ratgeber

Warum ein E-Drumset spielen?

E-Drumsets bieten gegenĂŒber akustischen Schlagzeugen den großen Vorteil der geringeren LautstĂ€rke und zudem eine große Vielfalt an verschiedenen Soundmöglichkeiten.

E-Drums können fast lautlos gespielt werden.

Geringe LautstÀrke

Da der Sound eines E-Drumsets nicht akustisch, sondern per elektrischem Signal erzeugt wird, macht ein E-Drumset fast keinerlei LÀrm. So kann mit Hilfe von Kopfhörern ungestört Schlagzeug gespielt werden, ohne dabei Mitbewohner oder Nachbarn zu belÀstigen.

Perfekter Sound

Ein weiterer Vorteil sind die immer perfekten Soundeinstellungen, speziell bei Live-Auftritten. Da der Sound im Modul erzeugt wird, gibt es kein Verstimmen o. Ä. - der Sound bleibt immer zu 100% gleich und perfekt. Bei Auftritten wird das E-Drumset ganz einfach per Klinkenkabel an die PA-Anlage angesteckt, wodurch sich die LautstĂ€rke völlig unkompliziert anpassen lĂ€sst.

Wie funktioniert ein E-Drum?

E-Drum XDrum DD-530

Der Klang wird bei einem E-Drum nicht durch herkömmliche Felle, welche die Schwingung der SchlĂ€ge auf Holzkessel ĂŒbertragen, erzeugt, sondern elektronisch, wodurch sich zwei große Vorteile akustischen Sets gegenĂŒber ergeben. Die SchlagflĂ€chen bei elektronischen Schlagzeugen sind sehr platzsparend, was besonders Schlagzeugern mit begrenztem Platz und solchen, die ihr Set öfter zu Auftritten oder Bandproben transportieren, entgegenkommt. Das Spielen auf den meist gummierten SchlagflĂ€chen ist so gut wie lautlos, da die SchlagflĂ€chen nur die Signale der SchlĂ€ge weitergeben und selbst nicht mitschwingen. Diese elektrischen Signale werden dann zum Soundmodul, einem kleinen "Computer", weitergeleitet. Dort können nicht nur verschiedene Lautsprecher oder Kopfhörer angeschlossen werden, sondern auch die LautstĂ€rke beliebig geregelt werden, was bei einem akustischen Schlagzeug nicht möglich ist. Wer also rĂ€umlich flexibel sein will und auch gerne sonntags in der eigenen Wohnung ĂŒbt, fĂŒr den ist ein E-Drumkit genau das Richtige.

Das Soundmodul des XDrum DD-530

Was möchte ich spielen?

Im Soundmodul sind verschiedenste Sounds gespeichert, die bei einem Signal erzeugt werden. Dadurch bietet ein elektronisches Schlagzeug eine fast endlose Vielfalt an Sounds, je nach GrĂ¶ĂŸe des Speichers bzw. der abgespeicherten Sounds. Neben klassischen Schlagzeugsounds finden sich auch unterschiedliche Percussion-Instrumente (Bongos, Congas, Tambourin, etc.) oder auch elektronische Sounds aus den Bereichen Dance, Fusion usw. auf einem Modul.

Welche Unterschiede gibt es bei elektronischen Schlagzeugen?

Neben gummierten SchlagflĂ€chen bieten viele Hersteller auch Meshheads an. Diese Netzgewebe werden wie normale Schlagfelle beim akustischen Schlagzeug ĂŒber einen Kessel gespannt und fĂŒhlen sich beim Spielen besonders angenehm an, da diese die Sticks sanfter und vor allem authentischer zurĂŒckfedern lassen (Rebound) als eine Gummi-OberflĂ€che.

 

Anschlagzonen

Die einzelnen Pads können unterschiedlich viele Anschlagszonen haben, wodurch beispielsweise ein Rimshot oder die Glocke eines Beckens simuliert werden kann. Einige Beckenpads sind auch von Hand abstoppbar. Die Anschlagsdynamik sorgt zusĂ€tzlich fĂŒr ein realistisches SpielgefĂŒhl, indem die StĂ€rke des Anschlags die Erzeugung des Tons beeinflusst.

Soundmodule

Die Art und Anzahl der gespeicherten Sounds ist von Modul zu Modul unterschiedlich. Einige Module haben auch zusĂ€tzliche AnschlĂŒsse, die es ermöglichen, weitere Pads oder beispielsweise einen MP3-Player fĂŒr Musikbegleitung anzuschließen (Aux in).

Hi-Hat

Roland TD-30K mit klassischem Hi-Hat-Aufbau und Doppelfußmaschine

Bei vielen E-Drumkits wird auf eine klassische Hi-Hat mit mechanisch verbundenem Fußpedal und zwei aufeinander liegenden Hi-Hat Becken verzichtet. Hier wird der der Hi-Hat Sound einfach simuliert. Bei anderen Modellen wiederum gibt es aber auch den ganz klassischen Hi-Hat-Aufbau.

Bassdrumpad

Auch die Bassdrumpads unterscheiden sich. So gibt es beispielsweise ganz einfache Pedale, Ă€hnlich wie zuvor bei den Hi-Hats erklĂ€rt, aber auch Gummi- oder Meshheadpads. GrĂ¶ĂŸere Bassdrumpads unterstĂŒtzen auch das Spielen mit Doppelfußmaschine.