Custom Background Image
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Wie pflege ich mein akustisches Klavier richtig?

Wie behandle und pflege ich mein akustisches Klavier richtig?

Klaviere und Flügel bestehen zum größten Teil aus Holz. Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der auf die gegebenen Klimaverhältnisse reagiert. Werden bestimmte Mindestanforderungen an das Raumklima nicht eingehalten, kann diese Eigenschaft negative Folgen haben und zu beachtlichen Schäden in Ihrem Instrument führen.

Hitze, Feuchtigkeit und Durchzug sind tabu

Da ein Klavier sehr empfindlich auf Umwelteinflüsse reagiert, sollten Sie es weder direkt an der Heizung oder in unmittelbarer Nähe eines Ofens aufstellen noch einer direkten, dauerhaften Sonnenbestrahlung aussetzen. Auch feuchte Räume, wie zum Beispiel Kellerräume, sind tabu. Ebenfalls zu vermeiden sind Standorte, bei denen das Klavier ständigem Durchzug ausgesetzt ist.

Fußbodenheizung

Klaviere oder Flügel und Fußbodenheizungen vertragen sich nicht wirklich gut miteinander. Die aufsteigende, warme Zugluft wirkt unmittelbar auf das Material. Das Risiko von sehr schnell auftretenden Beschädigungen (beispielsweise Risse im Resonanzboden und im Stimmstock) ist in diesem Falle sehr hoch.

Falls es sich nicht vermeiden lässt, dass Ihr Instrument in einem Raum mit Fußbodenheizung steht, sollten Sie auf jeden Fall regelmäßig das Raumklima überprüfen und Ihr Instrument mindestens zwei Mal jährlich stimmen lassen.

Auch das Innenleben eines Klaviers oder Flügels kann empfindlich auf äußere Einflüsse reagieren.

Raumklima

Eine regelmäßige Kontrolle der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Klavierpflege. Bei falschem Raumklima können Schäden sehr schnell auftreten – häufig, ohne sich vorher bereits über einen längeren Zeitraum "angekündigt" zu haben.

Luftfeuchtigkeit

Holz passt sich dem Raumklima immer mit einer geringen zeitlichen Verzögerung an. Je nachdem, wie hoch der Wassergehalt in der Luft (= relative Luftfeuchtigkeit) ist, steigt und fällt auch der Wassergehalt im Holz selbst. Abhängig von diesem Wassergehalt im Holz verändert es auch sein Volumen.

Aber nicht nur das Holz des Instrumentes quillt oder schwindet, sondern auch die im Klavier bzw. Flügel verbauten anderen Materialien – zum Beispiel Leim, Filz, Papier – reagieren auf die sie umgebende Luftfeuchtigkeit. Die jeweiligen Veränderungen spielen sich zwar im Bereich von wenigen Millimetern ab, sind jedoch in aller Regel unmittelbar am Klang und Tastengefühl zu erkennen.

Mit dem Taylor Big Digit Hygro-Thermometer kann man Temperatur und relative Luftfeuchtigkeit messen.
Taylor wendet sich mit seinem "Big Digit Hygro-Thermometer" als alteingesessener Gitarrenhersteller zwar speziell an Gitarristen, aber das Gerät ist natürlich genauso für Musiker geeignet, die die Temperatur und relative Luftfeuchtigkeit in dem Raum überprüfen möchten, in dem ihr Klavier oder Flügel steht.

Für Konstanz sorgen

Es ist besonders wichtig, die Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem das Klavier steht, möglichst konstant zu halten. Starke Luftfeuchtigkeits- und Temperaturschwankungen und extrem hohe oder niedrige Werte können am Klavier großen Schaden anrichten. Die relative Luftfeuchtigkeit im Raum kann man mithilfe eines Hygrometers bestimmen.

Zu hohe Luftfeuchtigkeit

Bei zu großer Luftfeuchtigkeit – zum Beispiel, wenn der Sommer sehr feucht ist – nimmt das Holz so viel Wasser auf, bis der Sättigungspunkt erreicht ist. Wenn jetzt keine Luftzirkulation stattfindet, fängt es an zu schimmeln und die Stahlsaiten und Wirbel korrodieren. Filzteile quellen ebenfalls und Tasten bleiben hängen. Im Extremfall können sich sogar Leimverbindungen lösen. Damit dies nicht geschieht, sollten Sie den Raum regelmäßig kurz und stoßweise lüften.

Zu niedrige Luftfeuchtigkeit

Bei zu geringer Luftfeuchtigkeit – im Winter, wenn stark geheizt wird, aber auch an besonders trockenen Sommertagen – schwindet das Holz und zieht sich zusammen. Dadurch können Risse entstehen, Mechanikteile können verklemmen und Tasten können klappern oder schwergängig werden. Sinkt die Luftfeuchtigkeit auf unter 40% rel. Luftfeuchte ab, sollten Sie unbedingt einen Luftbefeuchter aufstellen, der die Raumluft und somit indirekt das Instrument befeuchtet. An kalten, trockenen Wintertagen versorgt ein solches professionelles Gerät die Luft mit mehreren Litern Wasser; ein kleines Gefäß mit Wasser auf der Heizung oder im Klavier reicht in diesem Fall leider nicht mehr aus.

Es gibt spezielle Pflegemittel für die Reinigung von Klavier- und Flügeloberflächen.
Klavicura ist ein Spezialpräparat für die Reinigung und Pflege von Klavieren und Flügeln.

Pflege

Lackierung

Moderne Klaviere und Flügel sind meist mit Polyesterlack hochglanzpoliert. Solche lackierten Oberflächen lassen sich gut mit einem feuchten Fensterleder reinigen. Es gibt aber auch spezielle Emulsionen zur Reinigung und Pflege von Klavier- und Flügeloberflächen. Besonders bei hartnäckigeren Verschmutzungen sind diese Spezialmittel empfehlenswert.

Tasten

Pianotasten reinigt man am besten mit einem nur leicht mit Spülwasser angefeuchteten Tuch. Dabei muss unbedingt darauf geachtet werden, dass kein Wasser und kein Spülmittel zwischen die Tasten läuft! Die Tasten bestehen seitlich aus unbehandeltem Holz und quellen schnell auf, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen. Dies kann ein Hängenbleiben der Tasten zur Folge haben.

Falsche Umgebungsbedingungen können das Spielvergnügen erheblich mindern.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 01.10.2018

Quellen/Bilder:
https://pixabay.com/de/klavier-klaviermechanik-musik-167828/
https://pixabay.com/de/menschen-h%C3%A4nde-klavier-instrument-2577951/
https://pixabay.com/de/piano-klaviertastatur-tasten-3009601/